Manuelle Therapien & Schröpfkopfmassage

Im 19. Jahrhundert wurde die „Manuelle Therapie“ wieder in Europa eingeführt, nachdem bereits im Altertum Rückenschmerzen mit bestimmten Griff- und Massagetechniken behandelt wurden.

Da Körperzellen alles speichern, ist es wichtig, über Berührung und Anregung des Bindegewebes Prozesse zum Fließen zu bringen. Außer der Schmerzbehandlung im Bewegungsapparat wird heute auch bei Magen- Herz- Darm- und anderen Problemen mit dieser Art behandelt.

In meiner Praxis führe ich speziell geeignete Massagen durch, welche den Stoffwechsel dazu anregen, Übersäuerungen im Körper zu lockern, zu lösen und schließlich mit Unterstützung von zusätzlichen speziellen Verordnungen dem Organismus dabei zu helfen, diese auszuleiten.

Wolken

Meine Massagen kombiniere ich mit anderen energetischen Techniken, so dass neben dem Körper verstärkt der Geist und die Seele mit behandelt werden. Ich biete folgende Massagen an:

- Bindegewebsmassage
- Breusmassage
- Tibetische Heil-und Klopfmassage
- Schröpfkopfmassage
- Ghu Sha

Regelmäßige Anwendungen eines dieser Methoden beruhigen und entspannen die Muskulatur, die Organe und somit den gesamten Körper.

Unterstützend arbeite ich mit der Schröpfkopfmassage, bei der durch das Aufbringen von Glasgefäßen (Schröpfköpfen), ein Unterdruck an der jeweiligen Hautstelle erzeugt wird, der wiederum eine vermehrte Durchblutung des Gewebes, eine Stimulierung des vegetativen Nervensystems sowie das Immunsystem aktiviert. Störungen im Energiefluss werden durch das Schröpfen gelöst. Die Ansatzstellen für das Schröpfen sind daher häufig die Akupunkturpunkte oder auch die Reflexzonen. Man orientiert sich bei der Auswahl der Schröpfareale nicht selten auch an Verhärtungen und Unebenheiten des Gewebes.



Durch den Sog an der Haut bilden sich häufig Blutergüsse und Bläschen, welches schmerzhaft sein kann, aber eher als nützlich angesehen wird. An den Stellen entsteht ein Wärmegefühl.